Kuenstliche_Intelligenz_gross

Marketing-Kommunikation: Kommt die Invasion der künstlichen Intelligenz?

Die Antwort ist kurz und klar: nein, denn sie ist bereits da. In vielen Bereichen hat künstliche Intelligenz (KI) schon Einfluss auf die Kommunikationslandschaft genommen. Dies ist aber erst der Anfang.

Maschinelles Lernen ist heute dank Hochleistungs-Rechnern so weit entwickelt, dass die Möglichkeiten der automatisierten Content-Produktion immer systematischer genutzt werden. Dies betrifft nicht nur die Marketingkommunikation sondern genauso die Medieninhalte. 2026, so prognostiziert die BBC in einer eigenen Studie, können 90% aller Nachrichten von Roboterjournalisten produziert werden. Ob bei der Aufbereitung von Nachrichtentexten, bei der Produktion, Betextung und Distribution von Videos oder der Generierung von Websites und Landingpages: In vielen Bereichen sind KI-Projekte am Start, welche klassische Autoren und Medienschaffende ablösen und automatisiert Inhalte erstellen. Auch Werbung wird immer häufiger automatisch generiert werden. So beinhaltet der rasant wachsende Markt für Programmatic Advertising auch die Chance für mehr Programmatic Creation. Mit einem modularen Kreativbaukasten werden Marketingbotschaften auf verschiedene Zielgruppen ausgerichtet und in der jeweiligen Nutzungssituation passend und automatisch in Echtzeit gestaltet: Wer morgens im sonnigen Solothurn nach Joggingstrecken sucht, bekommt (mit anderen Bildern, Texten und Botschaften versehen) auch andere Laufschuhe angeboten als abends im verregneten Basel.

Ungefähr ab dem Jahr 2035 – so verspricht Ray Kurzweil, Chef der Singularity University – wird die Rechenleistung von Computerchips die Leistungsfähigkeit des menschlichen Gehirns übersteigen. Zwar werden die Maschinen ab dann sicherlich nicht generell intelligenter sein, aber schon vorher wird immer mehr Künstliche Intelligenz auch im Medienbereich die Inhalteproduktion automatisieren.

Ob wir wollen oder nicht: Die Invasion der KI hat eben erst begonnen und wird wohl Treiber der nächsten Revolution in der Kommunikation sein.

 

×

Comments are closed.