Clickrate war gestern

In jedem Online- respektive SocialMedia-Seminar wird gepredigt, dass die bekannte Formel KISS nicht mehr «keep it short and simple» meint, sondern in der heutigen Zeit mit «keep it short and shareable» zu definieren ist. Somit passt hier die Aussage von Scott Lamp – Buzzfeed-Vize im Interview mit der Sonntagszeitung, dass die neue Währung im Online-Bereich das Teilen von Inhalten ist. Kann sich die Clickrate verabschieden?

Scott Lamp äussert sich im Interview mit der SonntagsZeitung wie folgt: «Ja, für uns ist es* das Mass, das uns am meisten interessiert.» (*das Teilen von Inhalten, Anm. der Redaktion.)

Bei dieser Aussage müssen wir uns bewusst sein, dass die äusserst erfolgreiche Plattform Buzzfeed eine reine Nachrichtenseite ist, welche primär usergenerierten Content publiziert. Buzzfeed ist ursprünglich in den USA beheimatet und stellt einen wilden Mix aus Unterhaltung, News, Quiz und Werbung online. Ein Ableger von Buzzfeed in Deutschland ist per Mai oder Juni 2014 geplant.

Aber wo genau besteht denn der Unterschied zwischen einem Click und dem Teilen von Inhalten? Das «Sharen» von Content bedingt eine deutlich stärkere Identifikation des Users mit dem Inhalt als der reine Click auf einen für interessant befundenen Artikel. Wenn ich als User einen Content teile und somit all meinen Freunden und/oder Follower ein von mir für relevant befundenen Inhalt weitergebe, dann stehe ich in gewisser Weise mit meinem Namen dafür gut. Das «Sharen» von Content kann daher durchaus als eine noch härtere Währung in der Datenanalyse bezeichnen werden als den bisherigen Click. Denn der von mir geteilte Inhalt ist so relevant, dass nicht nur ich ihn lese. Nein, ich möchte ausdrücklich, dass auch meine Freunde daran teilhaben. Der Unterschied in der Bewertung von einem Click zu einem geteilten Inhalt kann in etwa verglichen werden mit der reinen AdImpression zum Click.

Aber was heisst das nun in unserem Online-Advertising-Dailybusiness? Die klassischen Display-Ads werden weiterhin mit den klassischen Werten gemessen. Hier geht es in einem ersten Schritt um AdImpressions, um Clicks und um die CTR (click-through-rate). Das war’s dann auch schon! Natürlich können in einem zweiten Schritt je nach Landingpage weitere Actions (z.B. Leads) gemessen werden. Aber beim Werbemittel selber zählt primär der Click.

Hingegen ist es bei SocialMedia-Kampagnen, welche stark mit Content arbeiten, durchaus denkbar, dass in der Datenanalyse ein reines «gefällt mir» (facebook) nicht mehr oder stark reduziert bewertet wird und dafür die ausgewiesene Anzahl «teilen» viel stärker in den Vordergrund rückt. Und dieser Wert des geteilten Inhaltes kann als neue, harte Währung betrachtet werden. Wir gehen somit mit Scott Lamp einig und sagen: «Bei SoMe-Kampagnen setzen auch wir auf die Währung «teilen» und werden darauf hinarbeiten, dass vermehrt shareable Content gezeigt wird. Versprochen!»

×

Comments are closed.